Mediation

Sie möchten einen Konflikt im privaten oder beruflichen Umfeld klären?

Sie wünschen sich dafür eine wertschätzende und strukturierende Vermittlerin?

Sie erhoffen sich Offenheit, Klarheit und Zukunftsorientierung?

Bei der Bearbeitung Ihrer Konflikte nutzen wir eine respektvolle und gewaltfreie Sprache und orientieren uns an miteinander vereinbarten Regeln. Ich unterstütze Sie dabei, ausgewogen und empathisch zu reflektieren und zu kommunizieren. Dies öffnet den Raum für neue Perspektiven und ermöglicht Ihnen die Rückkehr auf einen konstruktiven gemeinsamen Weg, auf dem es Ihnen allen miteinander besser gehen wird.

Sie nutzen dabei den Konflikt zu Klärung Ihrer Interessen und zur Weiterentwicklung Ihres Umgangs miteinander. Ergreifen Sie Ihre Chance auf einen selbst verantworteten Konsens.

Was ist Mediation?

Mediation ist ein freiwilliges, zielorientiertes Verfahren zur Konfliktlösung, bei dem zwei oder mehrere Konfliktparteien durch die Vermittlung eines speziell ausgebildeten  allparteilichen Mediators eine einvernehmliche und tragfähige Lösung erarbeiten.

2012_netzwerk_Mediation

Was macht meine Rolle und Haltung als Mediatorin aus?

Eigenes vorbildliches Verhalten
Als Mediatorin trete ich als Modell für eine faire und wertschätzende Kommunikation auf. Dabei zeige ich eine empathische und authentische Haltung. Ich schaffe so ein gutes Gesprächsklima, in dem Wertschätzung und Respekt auch zwischen Menschen mit gegensätzlichen Einstellungen und Charakteren ermöglicht wird.

Allparteilichkeit
Ich zeige verbal sowie non-verbal, dass ich am Verstehen der subjektiven Perspektiven aller Beteiligten interessiert bin. Dabei stelle ich mich zu keinem Zeitpunkt auf die Seite einer Konfliktpartei. Ich unterstütze die Parteien in gleichem Maße in ihrem wechselseitigen Verständigungsprozess. Dabei erhalten alle Parteien in etwa die gleiche Aufmerksamkeit und Redezeit.

Auswahl des Orts
Das Mediationsgespräch findet an einem neutralen ungestörten Ort statt, z.B. in meinem Mediationsraum. So hat keine der Konfliktparteien einen Heimvorteil. Die Atmosphäre ist, auch was den Ort betrifft, „allparteilich“.

Verantwortung für den Prozess des Gesprächs
Als Mediatorin bin ich voll verantwortlich für den Prozess des Gesprächs, also für die Einhaltung der Regeln, die Struktur über die fünf Phasen, die Moderation des Gesprächs und die Visualisierung der erzielten Ergebnisse. Die Verantwortung für Entwicklung und Umsetzung der Ergebnisse tragen die Konfliktparteien selbst.

Vertraulichkeit
In der Mediation ist es wichtig, die Vertraulichkeit der besprochenen Inhalte gut abzustimmen. Was bleibt im Raum nur unter den Anwesenden? Benötigt jemand der Anwesenden eine externe „Vertrauensperson“, mit der das Gespräch reflektiert werden kann? Was wird in welcher Form nach außen kommuniziert?

Zukunftsorientierung (statt Vergangenheitsorientierung)
Ziel der Mediation ist es, die Situation für die Zukunft zu verbessern. Dabei wird möglichst wenig über Vergangenes gesprochen, was sowieso nicht mehr zu ändern ist.

Ressourcenorientierung (statt Problemorientierung)
Ich unterstütze Sie dabei, Ihren Konflikt möglichst positiv als Herausforderung für Wachstum und Neubeginn zu sehen. Ich trage dafür Sorge, dass die relevanten Bedürfnisse und Interessen aller Beteiligten Berücksichtigung finden. Es wird also weniger das Problem bearbeitet, sondern vielmehr die Kraftquellen und Stärken der Beteiligten, die zu einer Überwindung des Konflikts beitragen können.

Lösungsorientierung
Ich unterstütze Sie dabei, eine gemeinsame verbindliche Vereinbarung für die Zukunft zu treffen. Bei der Lösungsfindung geht es vor allem auch um den Erhalt der Beziehung der Konfliktbeteiligten. Eine Konfliktlösung ist dann gelungen, wenn alle beteiligten Konfliktpartner auch innerlich „Ja“ zu der gefundenen Lösung sagen.